online-Forum
Sonnenland

Tagesablauf

Jedes Kind hat eine feste Gruppe, die als Basis für Sicherheit, Geborgenheit und Beständigkeit dient. Die Sonnen- und Sternengruppe hat in den Nebenräumen Schwerpunkte, die von den Kindern gruppenübergreifend bespielt werden. Damit die Kinder einen Überblick darüber bekommen, wer wo spielt und wo noch „Plätze“ frei sind, gibt es in der Gruppe ein An- und Abmeldesystem mit Magnetfotos. Das Kind kommt morgens in die Gruppe, nimmt sich sein Foto aus dem Körbchen und sucht sich einen Spielplatz aus. Wenn es diesen Ort wechseln möchte, geht es zur Erzieherin, sagt Bescheid wo es hinmöchte und schaut, ggf. mit der Erzieherin, ob dort Platz ist und heftet sich um. Alle in der Gruppe haben eine Übersicht, wo die Kinder der Gruppe spielen.

Der Morgenkreis

Im Morgenkreis geht es um folgende Inhalte:

  • Wer ist aus meiner Gruppe da?
  • Welchen Tag haben wir (Monat, Jahreszeit…)?
  • Singen und spielen
  • Gibt es etwas zu besprechen? (Wünsche, Beschwerden, Ideen der Kinder, Absprachen, etc.)
  • Was passiert heute am Tag? (Angebote, Besonderheiten wie Geburtstage)
  • Wer möchte wo spielen?

Nach dem Morgenkreis beginnt die Phase der Kleingruppenangebote.

Das Freispiel

„Wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann.“
(Astrid Lindgren)

Das Freispiel ist die wichtigste Grundlage in unserer Arbeit mit den Kindern. Es ist das Fundament der kindlichen Entwicklung, denn Spielen bedeutet das Erwerben von Kompetenzen, die ein Mensch für seine Persönlichkeitsentwicklung benötigt. Kinder lernen im freien Spiel für alle Bildungsbereiche und „begreifen“ die Welt um sie herum mit Hilfe ihrer natürlichen Neugierde und all ihren Sinnen. Nur so werden die Erfahrungen, die das Kind macht, fest im Gehirn verankert und können im späteren Leben abgerufen werden.

Im Freien Spiel entscheiden die Kinder selber wo, mit wem, wie lange was und wie sie spielen. Wir sehen jedes Kind als kompetent Handlungsfähig.

   

Kleingruppenangebote / Projekte

Wir beobachten die Kinder den ganzen Tag in ihrem Spielen und den Interaktionen, die sie permanent eingehen. Diese Freispielbeobachtungen werden regelmäßig dokumentiert. So werden Bedürfnisse der Selbstbildungsprozesse deutlich, die mit den Kindern in Gesprächen, z.B. in der Morgenrunde reflektiert werden (Partizipation). Daraus entstehen Themen für Angebote und Projekte, die innerhalb der Gruppen mit den Kindern erarbeitet und umgesetzt werde. Dies können gruppenübergreifende oder gruppeninterne Angebote sein.

Bewegung

Bewegungsmöglichkeiten sind ein fester Bestandteil des Tagesablaufes. Durch unsere gruppenübergreifende Arbeit steht den Kindern das ganze Haus als Spielort zur Verfügung. Alle Räume sind so ausgestattet, dass die Kinder genügend Platz zum Spielen und Bewegen haben.

Zusätzlich geht eine Fachkraft montags bis Mittwoch in die Turnhalle oder auf das Außengelände und bietet dort gruppenübergreifend verschiedenste Bewegungsanreize an. Damit unsere Kinder nicht in das Gefühl kommen, etwas zu verpassen gibt es einen Schwerpunkt, der in der Woche durchgängig angeboten wird.Donnerstag und Freitag haben die Kinder der Mondgruppe die Turnhalle, um großräumige Bewegungsmöglichkeiten nutzen zu können. Diese Angebote dürfen auch die zweijährigen der anderen Gruppen nutzen. Die Mondkinder gewöhnen sich im geschützten Rahmen an die gruppenübergreifende Herangehensweise und die zweijährigen bekommen speziell altersspezifische Anreize.

  

 

Forschen

Donnerstag ist Forschertag! Hier haben die Kinder aller Altersstufen die Möglichkeit zum Forschen und Experimentieren. Die Angebote finden in Kleingruppen statt und werden den Kindern in der Morgenrunde vorgestellt. Manchmal sind sie für alle zugänglich, manchmal werden bestimmte Altersstufen eingeladen. Trotz des spezifischen Angebots des Forscherlabors gibt es auch in den Gruppen Angebote aus dem naturwissenschaftlichen Bereich. Dies ist von den Ideen und Wünschen, von den Bedürfnissen abhängig.

      

 

Das letzte Jahr vor der Schule

Die Vorbereitung auf die Schule ist gleichbedeutend mit der Vorbereitung auf das vorliegende Leben. Wichtige Voraussetzungen für einen gelungenen Schulstart lernen die Kinder in Ihrer Gruppe, wie z.B. personale- u. soziale Kompetenzen, Motorik und Wahrnehmung. Vorschulkinder haben aber noch andere Bedürfnisse in der Bildmachung der Welt als jüngere Kinder. Deshalb bieten wir diesen Kinder die Möglichkeit in einer Kleingruppe mit Gleichaltrigen andere Themeninteressen zu erfahren und erarbeiten. Dazu treffen sich die 5 und 6 Jährigen einmal pro Woche. In der Kleingruppe können die Kinder sich anders erfahren und Kompetenzen, die sie für die Schule bereits erlernt haben vertiefen.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit einmal in der Woche vertiefend mit einzelnen Kindern unterstützend zu arbeiten. Durch gezielte Beobachtungen können Entwicklungsherausforderungen beobachtet werden, die dann zielgerichtet und individuell erarbeitet werden können.

 

Mittagsruhe

Der Biorhythmus des Menschen besteht aus aktiven und passiven Zeiten. Kinder sind in unserer Kita sehr aktiv und brauchen feste Ruhezeiten. Es gibt für die Kinder räumlich bedingte „Ruhezonen“, in die sie sich individuell nach ihren Bedürfnissen zurückziehen können. Nach dem Mittagessen gibt es eine allgemeine Ruhephase, in der sich alle Kinder ausruhen. Die Mondkinder machen im Schlafraum ihren Mittagsschlaf, die etwas älteren ruhen sich in der Gruppe aus. Dabei wird eine Geschichte vorgelesen oder ein Hörspiel angemacht. Die Ruhephase dauert ca. 20-30 Min. Bis die Schlafenskinder aufgewacht sind, findet ein ruhiges Spielen in den Gruppen statt.